ADAS-Kalibrierung – Garanten für moderne Sicherheit

Vier Buchstaben ‚ADAS‘, kurz für ‚Advanced Driver Assistance Systems‘ oder deutsch, "Fahrerassistenzsysteme", stehen heute für ein dickes Plus an Sicherheit und Komfort beim Fahren – und zugleich für eine große Herausforderung, mit der Werkstätten aller Größen und Couleur konfrontiert sind.

FAHRERASSISTENZSYSTEME SELBSTVERSTÄNDLICH
Anno 2021 können sich frisch gebackene Führerscheinbesitzer und -besitzerinnen ein Auto ohne elektrische Fensterheber, Bluetooth-Kopplung ihrer IT, ABS, ESC und sogar Notbremsassistent ebenso wenig vorstellen wie ein Leben ohne Handy. Der faktische Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit und der Käuferwunsch nach Komfort sorgen dafür, dass Fahrerassistenzsysteme inzwischen ganz selbstverständlich sind – und lassen die Ausrüstungsquoten der Neufahrzeuge mit ADAS in die Höhe schnellen. Beste Beispiele hierfür sind der bereits in fast allen Fahrzeugklassen gesetzlich vorgeschriebene Notbremsassistent und der Totwinkelwarner in Lkws. Ganz automatisch spielen Assistenzsysteme deshalb auch im Rahmen von Service und Reparatur – allen voran bei Unfall- und Glasschäden – eine immer wichtigere Rolle. Die ADAS-Entwicklung kennt keine Segmentgrenzen und macht auch vor Ihren Werkstatttoren nicht Halt. 

EIN SENSOR KOMMT SELTEN ALLEIN
Alle Systeme, die im Fahrzeug verbaut sind, müssen auch funktionieren. Schließlich verlässt sich der Fahrer darauf. Das betraf schon vor 50 Jahren den Nebelscheinwerfer. Er wurde bei Bedarf ersetzt und der Fall war erledigt. Heute löst ein Steinschlag auf den Radarsensor im ungünstigen Fall eine größere Kettenreaktion der Assistenzsysteme aus. Denn meist sind mehrere ADAS an Bord. Sie arbeiten im Team und können parallel auf die Informationen zahlreicher Sensoren zugreifen, darunter Kameras, Radar, Lidar und Ultraschall. Fällt dann ein einzelner Sensor aus oder liefert er unplausible Daten, steigen gleich mehrere Systeme aus. Oft müssen sie nach der Reparatur neu kalibriert werden. Auch die Demontage von Teilen, die Sensoren beinhalten (z. B. Stoßfängerverkleidung), kann bereits eine anschließende Kalibrierung des Systems nach sich ziehen.
Ganz ähnlich präsentiert sich die Situation nach dem Frontscheibentausch. Denn auf die optischen Informationen der Kamera(s) greifen beispielsweise der Abstandstempomat, der Notbremsassistent, der Spurhalteassistent, die Verkehrszeichenerkennung und das adaptive Fernlicht zu. Gut möglich also, dass nach dem Scheibentausch und den Kalibrierungen der genannten ADAS auch noch die Grundeinstellung der Frontscheinwerfer nötig wird. 

KNOW-HOW, ROUTINE UND ZIELFÜHRENDE TOOLS
Damit Sie Fahrzeuge mit ADAS möglichst rasch und verkehrstüchtig zurück in Kundenhand übergeben können, hat Hella Gutmann den Diagnosegeräten der mega macs-Reihe sehr frühzeitig eine professionelle Kalibriervorrichtung zur Seite gestellt. Zwischenzeitlich ist das CSC-Tool (Camera & Sensor Calibration Tool) bereits in seiner zweiten Generation und zu einem stattlichen Systembaukasten angewachsen. Als Anwender eines beliebigen aktuellen mega macs-Diagnosegeräts haben Sie die Wahl zwischen dem bewährten, in seiner Second Edition optimierten CSC-Tool SE, dem transportablen CSC-Tool Mobile und dem digitalisierten CSC-Tool Digital. Reichhaltiges Zubehör, etwa für Frontkamerakalibrierungen der in Europa gängigen 26 Marken, Kalibrierungen der Umfeld- und Heckkameras, der Radarsensoren und des Lidarsensors bieten Lösungen für so gut wie alle Anforderungen. Mit der sinnvollen Ergänzung Ihrer Ausstattung um das Wheel Alignment Kit stellen Sie sicher, auch ein Fahrzeug mit verstellter Spur erfolgreich zu kalibrieren und damit schnell zurück auf die Straße zu bringen. Services wie technische Trainings in der HELLA Academy, kostenfreie Video-Tutorials für die optimierte Anwendung des CSC-Tools und nicht zuletzt der technische Service durch die Firma TecMotive runden das Hella Gutmann Produktprogramm rund um ADAS-Kalibrierungen ab. Nehmen Sie die Herausforderung ADAS-Kalibrierung also ruhig an und sichern Sie damit Ihre Zukunft